Meine Diät - Ein Versuch.

 



Meine Diät - Ein Versuch.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Trainingsplan
  Gewichtsverlauf
  Ernährungsplan
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    valiz

   
    magereta

   
    beautifulmiracle

   
    pueppigetsthiner

   
    sizezero.junkie

   
    dontfeedme

   
    thin.times

   
    uprising

    - mehr Freunde



Letztes Feedback


http://myblog.de/meine.diaet

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Wandel.

Alles ist anders.

Ich bin glücklich, glaub ich. Oder empfinde zumindest irgendein Gefühl, was damit verwandt ist.

Er hat eine ganz andere Position eingenommen. Eine Position, die ich mir niemals zu träumen gewagt hab.

Er und ich sind nun wir. Glaub ich. Aber kein aufdringliches, einengendes Wir. Wir sind wir. Jeder einzeln und für sich allein.

Das Gewicht war zuletzt bei 52,5 kg. Wobei "zuletzt" vor zwei Tagen war.

Heute gab es eine kleine Portion Kartoffeln und Brokkoli-Röschen und ein wenig zuckerreduzierten Ketchup. Kaffee. Ein Eis am Stiel (90 kcal). Und 25g Milka Schoko-Keks-Schokolade. Und 10-20g salzige Chips.

Nicht wirklich viel eigentlich. Ich bin so dürr. Ich bin Knochen. Ich bin Muskel.

Und ich bin Glück.

Auch wenn ich mich verliere zur Zeit und wohl bald völlig zugrunde gehe.

Aber im Moment bin ich glücklich. Glaub ich.

1.9.11 23:36


Ein unendlicher Ohrwurm.

52,5 kg.

Keine Ahnung was ich noch esse. Gestern waren es anderthalb kleine Folienkartoffeln mit einem Klecks Schmandt und 2 kleinen Schüsseln Tomatensalat.

Heute ein paar Nudeln mit Tomatensahnesoße und "Kaktus"-Eis hinterher.

Irgendwie lebe ich nicht mehr. Also ich existiere zwar, aber ich bin mir nicht mehr ähnlich. Ich bin nur noch ein schlechter Doppelgänger. Es fühlt sich an, als würde das Ende nahen; ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken sollte.

Nun ja, da ist man wohl machtlos.

Hinzu kommt ein Lied, das in Endlosschleife in meinem Kopf herumgeistert und mich an all die Dinge erinnert, die ich eigentlich vergessen möchte.

Das Leben kommt mir vor wie ein schlechter Witz. Bleibt nur die Frage, ob ich die Pointe bin.

30.8.11 17:51


Ein enthülltes und ein verdrängtes Geheimnis.

Zunächst das verdrängte Geheimnis: Er hat sich verliebt. Vor kurzem erst. Vielleicht weiß er es noch gar nicht; ich kenne ihn und kenne die Anzeichen. Da ich ihn als Mensch liebe, macht es mich überglücklich ihn so zu sehen. Doch da ich ihn auch als Mann, Partner, ja als meine Vervollständigung liebe, zerreißt es mich, verbrennt mich von innen heraus. Wie reagiere ich also? Trotz des Wissens spiele ich nicht nur, nein, ich bin das kleine, glückliche, vollkommen überraschte Mädchen, das ich am Anfang der Ferien war; lächle über all die schönen Momente und freue mich sogar auf die kommenden. Ich hoffe, er benutzt wenigstens ein Kondom.

Das enthüllte Geheimnis: eins meiner wenigen Vorbilder, ja fast schon eins meiner Idole, entpuppte sich als unwürdig. Der gesamte Zauber dieser Person, der schon so manchen fesselte, war kein Produkt harter Arbeit, Disziplin und Selbstkontrolle, nein, im Gegenteil. Diese Person hat betrogen. Statt Hunger zu leiden und jeglichen Gewichtsverlust zu erkämpfen, machte die Person es sich (je nach Sichtweise natürlich) leicht, indem sie appetithemmende Substanzen konsumierte.

Der Zauber ist verflogen. Dennoch ist jenes Verhalten interessant, weil es eine vollkommen neue Seite der psychischen Muster jener Person offenbart.

Ich konnte diese Nacht nicht schlafen. Ich hab es versucht, wirklich versucht, aber es ging nicht. Die Gedanken waren zu sehr mit dem nun verdrängten Geheimnis beschäftigt. Tagsüber ist es kein Problem, doch sobald es dunkel wird, begreife ich wieder was da eigentlich passiert.

Um 5 Uhr gab es 4 Duplo, ein Überraschungsei, Vollkorntoast mit einer halben Scheibe Käse und eine kleine Portion Wirsing. Kalorientechnisch wäre das schon der Tagesbedarf. Egal.

Gleich gibts wieder Kaffee mit Magermilch und Eiswürfeln. Und Ballett. Und Zigaretten.

Achja, die Waage. Nun eine digitale, aber keine neue, sondern nur aus dem Keller gekramt.

53,3 kg.

Aber kaum ein Gramm Fett, ich bin nur Muskel und Knochen.

28.8.11 10:58


Eine Selbstaufgabe.

Nach einer fast schlaflosen Nacht, in der ich doch tatsächlich darüber nachdachte, für mich zu kämpfen bzw. die Ansprüche, die ich in einer Beziehung und als Mensch habe, klar zu stellen und zu verteidigen, bin ich dann doch letztendlich in Resignation und Selbstaufgabe versunken.

Für sowas zu kämpfen bedeutet, dass man selber Wert besitzt; dass man "sowas nicht mit sich machen lassen" kann; dass man Besseres verdient hat.

Und genau das ist der Punkt. Wenn man es sowieso nicht anders verdient hat, sollte man sich auch nicht beklagen.

Nun zum Abnehmen wieder.. Die Waage enthüllt schon erste Erfolge: 53,5 kg.

Heute wird hoffentlich trainiert, auch wenn ich etwas später anfange als geplant. Aber der Plan war ja sowieso nur als Orientierung gedacht.

Bisher nur der übliche Kaffee mit Magermilch und Eiswürfeln. Jetzt noch eine Zigarette und dann wird trainiert.

27.8.11 11:19


Eine aufzehrende Eifersucht.

Es nutzt nie, jemandem eine Szene zu machen. Es ändert nichts, übrig bleiben nur zwei unglückliche Menschen, der eine verärgert und genervt, der andere verletzt und weiterhin vollkommen machtlos.

Allmählich stellt sich bei mir die Leere ein, eine gewisse Gefühlstaubheit.

Ändern kann man sowieso nichts. Ob man nun seine Ängste äußert oder nicht, passiert ist passiert.

Bisher gab es noch nichts zu essen, nur ein paar Schlücke Mandarinen-Orangen-Saft (50 kcal) und der übliche Kaffee.

Gleich gibt es aber Kartoffeln und Wirsing. Auch nicht wirklich kalorienreich.

Der Trainingsplan konnte ein weiteres Mal nicht ausgeführt werden; erst um 17 Uhr zuhause gewesen.

Jetzt erstmal eine Zigarette und hoffentlich ein paar Momente ohne Kopfkino. Ohne Eifersucht. Begründet. Oder auch nicht.

26.8.11 17:35


Eine Ohnmacht.

Gestern: Kartoffelpüree und Gurkensalat, kleine Portionen jeweils.

Heute: 1/2 Stück Kirschstreusel, Kartoffelpüree, Gurkensalat (wieder kleine Portionen jeweils).

Nachher trainieren. Da ich die ganze Nacht unterwegs war und sich eine Problemlawine in der Beziehung anbahnt, konnte ich den 6 Stunden Plan nicht einhalten (erst um 15 Uhr zuhause gewesen).

Ich kann nichts gegen die Problemlawine tun. Ich bin ohnmächtig.

Morgen wird eine neue (digitale) Waage gekauft.

Ob ich mich dann auch direkt wiege, weiß ich noch nicht.

Mein Kopf ist zu laut. Und niemand kann was dagegen tun. Mein Herz ist auch zu laut. Vielleicht wird beides still, wenn ich ein wenig trainiere und den Wahnsinn um mich herum vergessen kann..

25.8.11 18:28


Ein Spinnchen, das zur fetten Spinne wurde.

Ich habe mich gehen lassen. Ich habe mich sehr gehen lassen. Sehr.

Ich denke, 55 kg sagen genug.

Fünf Kilogramm in 10 Tagen. Kein Ballett, kein Sport, keinerlei Bewegung, nur Liegen. Und Essen. Und Alkohol.

Das ändert sich nun. Nur noch knapp zweieinhalb Wochen bis die Akademie wieder beginnt.

Zweineinhalb Wochen für einen beinah unmöglichen Plan: 51 Kilo erreichen und tänzerisch absolut verbessern.

Wie ich das erreichen soll? Mit einem irrsinnigen, nahezu wahnwitzigen Plan. Eigentlich unmöglich.

Insgesamt 6 Stunden Training täglich bei einer Kalorienzufuhr von 300 bis maximal 600 kcal.

Bis zum 1. September 2 kg abnehmen, bis zum 8. weitere 2 kg. Bis Ende der Ferien (12. September) die 50 kg erreichen.

Ausführlicher kann man ihn auf der jeweiligen Seite lesen.

Wünscht mir Glück, das werde ich nämlich brauchen /:

Mit diesem Schuljahranfang beginnt der Konkurrenzkampf. Ich muss besser sein. Weicher. Ausdrucksvoller. Ich muss perfekt sein ._.

24.8.11 16:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung